Verkehrsflussanalysen_Stadtentwicklung

Verkehrsflussanalysen und Stadtentwicklung

 

Die urbane Entwicklung und der Verkehr sind voneinander stark abhängig und beeinflussen sich gegenseitig. Ähnlich wie durch städtebauliche Veränderungen, bewirkt auch ein verändertes Verkehrssystem eine andere wirtschaftliche und urbane Entwicklung einer Stadt. Die Verkehrsflussanalysen zeigen die Ursachen und Wirkungen der Mobilität auf die urbane und wirtschaftliche Entwicklung.

 

Durch den zunehmenden und abnehmenden Verkehr, wie bei Hauptverkehrszeiten, können sich die Entwicklungspotentiale verschieben. Diese Verschiebungen können neue Zentrumslagen für verschiedene Nutzungen verursachen.

 

In der Analyse kann der Verkehr separiert betrachtet und die Wirkungen auf bestimmte Nutzungen festgestellt werden. Ähnlich wie in der Stadtentwicklungsanalyse lassen sich auch hier Planungsideen von Strassenbauten oder Verkehrsveränderungen auf ihre Wirkungen austesten.

 

Die folgenden Beispiele zeigen den Einfluss des Pendlerverkehrs, Arbeitsverkehrs und den Shoppingverkehr.

 

 

 

Auswirkungen des Pendlerverkehrs

 

Durch den zunehmenden Pendlerverkehrs werden die Entwicklungspotentiale für Wohnnutzungen aus dem Zentrum verschoben. Durch diese Verschiebung können neue Entwicklungsgebiete für Wohnbauten entstehen! In unserer Beispielstadt zeigt die Analyse, dass durch den Einfluss des Pendlerverkehrs die Entwicklungspotentiale für Wohnnutzungen nach Nordosten verschoben werden.

 

Die Abbildung unten zeigt die oben beschrieben Auswirkungen des Pendlerverkehrs in animierten Bildfolgen.

Diese Verschiebung der Entwicklungspotentiale bewirkte einen Bauboom in diesem Gebiet. Durch die Analyse konnte diese Auswirkung um Jahre vorher erkannt werden. Unsere langjährigen Forschungen haben gezeigt, dass die Urbanität den Entwicklungspotentialen folgt.

 

Entwicklungspotentiale sind kein theoretisches Mass, sie werden durch die Try and Error Methode von Investoren ebenfalls gefunden, doch um Jahre später. Investoren versuchen in einer Stadt ihre Immobilien möglichst an verschiedenen Lokalitäten zu halten. Ergibt sich eine erhöhte Nachfrage bei einer ihrer Immobilien, versuchen sie in der selben Lokalität eine weitere Immobilie zu bauen oder zu kaufen.

 

Die evaluierten Entwicklungspotentiale sind ein Indikator für eine zukünftige Nachfrage nach Nutzflachen! In der Stadtentwicklungs- und Verkehrsflussanalyse lassen sich die Entwicklungspotentiale bereits um Jahre voraus erkennen. Dadurch kann das Try and Error Verfahren und eine Zersiedlung vermieden werden. Ebenfalls kann auch bedarfsgerechter und optimaler geplant und investiert werden.

 

 

Auswirkungen des Shoppingverkehr

 

Für jede Nutzungsart verschieben sich die entsprechenden Entwicklungspotentiale unterschiedlich. Die folgenden Abbildungen zeigen die Auswirkungen des Shoppingverkehrs.

 

Dadurch verschieben sich vorwiegend die Entwicklungspotentiale für Verkaufsnutzungen. In der Beispielstadt wurde analysiert, dass sich durch den Shoppingverkehr die Entwicklungspotentiale aus dem Zentrum nach Nordosten verschoben werden.

Dieses neue Entwicklungsgebiet wurde von einem Retail-Unternehmen für eine Bebauung eines Einkaufszentrum genutzt, mit grossem Erfolg.

 

 

Die Abbildung unten zeigt die oben beschrieben Auswirkungen des Shoppingverkehrs in animierten Bildfolgen.

Der Shoppingverkehr baut sich, in unserer Beispielstadt, vorwiegend an Samstagen in mehreren Wellen auf und wieder ab. Die Entwicklungspotentiale für Verkaufsnutzungen verschieben sich mit dem anschwellenden Verkehr nach Nordosten und mit dem abschwellenden Verkehr wieder zurück ins ursprüngliche Zentrum. Mit starkem Verkehrsaufkommen sind die Verkaufsnutzungen im Nordosten begehrter. Mit schwächerem Verkehrsaufkommen sind wieder die Verkaufsnutzungen im ursprünglichen Zentrum begehrter.

 

 

Auswirkungen des Arbeitsverkehrs

 

Durch die Auswirkungen des Arbeitsverkehrs verschieben sich vorwiegend die Entwicklungspotentiale der Nutzung für Büro und Gewerbe.

 

Die Abbildung unten zeigt die oben beschrieben Auswirkungen des Arbeitsverkehrsverkehrs in animierten Bildfolgen.

Durch die Analyse konnte erkannt werden, dass durch den Arbeitsverkehr die Entwicklungspotentiale für Bürobauten aus dem Zentrum nach Westen verschoben werden.

Das wäre ein neues Entwicklungsgebiet vorwiegend für Bürobauten, was ein Geschäftszentrum ergeben könnte. Der Nutzungsplan lässt aber Bürobauten in diesem Gebiet nicht zu. Die Analyse zeigt auch, dass für Bürobauten in anderen Gebieten eine geringe Nachfrage besteht. Die Stadt beklagt sich über fehlendes tertiäres Gewerbe. Um tertiäres Gewerbe ausführen zu können, werden Bürobauten benötigt.

 

In diesem Fallbeispiel wäre es ratsam bei Nutzungsplan Umzonungen in Betracht zu ziehen, um ein tertiäres Gewerbe fördern zu können.

Entwicklungsgebiete für Nutzungen, welche im Zonenplan an diesem Ort nicht vorgesehen sind, werden kaum erkannt und können nur durch eine solche Analyse festgestellt werden. Nach unseren langjährigen Forschungen haben wir festgestellt, dass bei vielen Städten ihre Entwicklungsmöglichkeiten im Verborgenen liegen und durch eine Analyse erkannt werden können.

 

Eine Stadtentwicklungs- und Verkehrsflussanalyse hilft, verborgene Entwicklungsmöglichkeiten von Städten zu erkennen.

 

 

Aktivierung und Deaktivierung von Zentrumslagen

 

Im Bild unten sind überlagernd die Zentrumslagen dargestellt, welche durch den Verkehr und das Verhalten der Bevölkerung unterschiedlich aktiviert oder auch deaktiviert werden.

Die Verschiebungen der Entwicklungspotentiale bedeutet aber nicht, dass das ursprüngliche Zentrum zum Erlahmen kommen muss. Verschieben sich die Entwicklungspotentiale wieder in das ursprüngliche Zentrum zurück, erfährt dieser Ort wieder eine starke Nachfrage. Durch das unterschiedliche Verkehrsaufkommen und der verschiedenen Verkehrsarten entstehen für die verschiedenen Nutzungen an unterschiedlichen Orten unterschiedliche Entwicklungsgebiete.

Die Darstellung oben zeigt alle Zentren in einem Bild. In der Realität werden sie entsprechend dem Verkehrsaufkommen und Mobilität unterschiedlich aktiviert und/oder deaktiviert.